Law Office

 

Anwaltliche Tätigkeit im Staatsbürgerschaftswesen Bosnien u. Herzegowinas

Zum Aufgabenbereich der anwaltlichen Tätigkeit in Bosnien und Herzegowina zählt das Verfahren zur Aufgabe der bosnische/n Staatsbürgerschaft. Dieses Verfahren nimmt ca. 2 Wochen in Anspruch. Die anwaltliche Tätigkeit umfasst somit das Verfahren zur Aufgabe der bosnischen Staatsbürgerschaft und die Löschung aus dem Staatsbürgerschaftsregister Bosnien und Herzegowinas.
Bei diesem Verfahren muss der Mandant nicht persönlich in Bosnien und Herzegowina anwesend sein. Er muss auch nicht im Besitz eines gültigen bosnischen Personalausweises oder eines gültigen bosnischen Reisepasses sein.
Zum weiteren Aufgabenbereich der anwaltlichen Tätigkeit gehört auch das Verfahren zur Eintragung in jegliche Staatsregister wie auch die Beschaffung der beglaubigten Auszüge aus den Staatsregistern im Gebiet Bosnien und Herzegowinas.
Zudem umfasst die anwaltliche Tätigkeit auch das Verfahren zur Verleihung der bosnischen Staatsbürgerschaft, wie auch der doppelten Staatsbürgerschaft, und alle anderen Verfahren, die zum Bereich der Staatsbürgerschaftsverleihung gehören.


Law Firm

Ausbürgerung aus Bosnien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DAS VERFAHREN ZUR AUSBÜRGERUNG AUS BOSNIEN UND HERZEGOWINA


Die Person, die auf die Staatsangehörigkeit von Bosnien und Herzegowina verzichtet, gibt eine Aussage über die Ausbürgerung persönlich, oder durch einen Bevollmächtigten auf einem vorbereiteten Formular beim Ministerium für zivile Angelegenheiten Bosnien und Herzegowinas in Sarajevo. Mit Hilfe eines Anwalts kann die Prozedur der Ausbürgerung aus Bosnien und Herzegowina auch ohne eine Anreise nach Bosnien und Herzegowina durchgeführt werden.

Der Aussage über die Ausbürgerung sind beizufügen:


1. Der Nachweis über den Besitz einer Staatsangehörigkeit eines anderen Staates (Staatsangehörigkeitsnachweis), oder der Nachweis, dass ihm der Erwerb der Staatsangehörigkeit eines anderen Staates zugesichert ist (Einbürgerungszusage).


2. Die Wohnmeldebestätigung aus dem Ausland.
Es ist erforderlich, die angegebenen Unterlagen in eine Amtssprache von Bosnien und Herzegowina bei einem beeidigten Gerichtsdolmetscher in Bosnien und Herzegowina oder im Ausland zu übersetzen - beglaubigt von der zuständigen Behörde, und eine eventuelle Vollmacht, die im Ausland ausgestellt wird, ist von der diplomatisch-konsularischen Vertretung, oder beim Notar zu beglaubigen.
Für Unterlagen ausländischer Staaten, mit denen Bosnien und Herzegowina kein bilaterales Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von öffentlichen Dokumenten abgeschlossen hat, ist eine zusätzliche Beglaubigung seitens der zuständigen Behörden erforderlich (die Apostille).

3. Der Auszug aus dem Geburtsregister in Bosnien und Herzegowina – die Geburtsurkunde;

4. Der Staatsangehörigkeitsnachweis von Bosnien Herzegowina (nicht älter als 6 Monate);

5. Die Heiratsurkunde (falls verheiratet);

Es ist erforderlich, dass die Geburtsurkunde und die Heiratsurkunde die neusten, ins Register eingetragenen Daten enthalten.

6. Das Urteil über die Ehescheidung (für Personen, deren Ehe durch eine Scheidung endete);

7. Eine beglaubigte Kopie des Reisepasses von Bosnien und Herzegowina (die Seite mit dem Foto ist von der zuständigen diplomatisch-konsularischen Vertretung, vom Notar oder seitens der zuständigen Behörde in Bosnien und Herzegowina zu beglaubigen), oder eine Bescheinigung über den Nichtbesitz eines Reisepasses;

8. Einen gültigen, in Bosnien und Herzegowina ausgestellten Personalausweis, oder eine Bescheinigung über den Nichtbesitz eines Personalausweises;

9. Den Einzahlungsschein in Höhe von 200 KM für die Personen, die im Besitz einer Staatsangehörigkeit der Staaten der ehemaligen Sozialistisch Föderativen Republik Jugoslawien sind, bzw. dabei sind, eine zu erwerben. Für die Personen, die im Besitz einer Staatsangehörigkeit anderer Staaten sind, bzw. dabei sind, eine zu erwerben, ist ein Einzahlungsschein in Höhe von 800 KM der Verwaltungsgebühr pro Fall vorzulegen.


Die Ausbürgerung eines minderjährigen Kindes aus Bosnien und Herzegowina kann nur auf Antrag beider Eltern stattfinden, deren bosnisch-herzegowinische Staatsangehörigkeit durch Ausbürgerung zu bestehen aufgehört hat, oder auf Antrag eines Elternteils, dessen bosnisch-herzegowinische Staatsangehörigkeit bei Zustimmung des anderen Elternteils, der ein Staatsbürger von Bosnien und Herzegowina ist, durch die Ausbürgerung aus Bosnien und Herzegowina zu bestehen aufgehört hat, oder auf Antrag eines Elternteils, dessen bosnisch-herzegowinische Staatsangehörigkeit durch die Ausbürgerung zu bestehen aufgehört hat, dabei aber der andere Elternteil tot ist, oder er das Sorgerecht verloren hat, oder ein Ausländer, ein Staatenloser ist. Wenn das Kind älter als 14 Jahre ist, ist auch seine Zustimmung erforderlich. Diese Aussagen werden in das unterzeichnete Protokoll des Ministeriums für zivile Angelegenheiten Bosnien-Herzegowinas, oder der diplomatisch-konsularischen Vertretung gegeben, oder die werden bei einem Notar oder in einer diplomatisch-konsularischen Vertretung beglaubigt – die Aussagen werden dann dem Ausbürgerungsantrag beigelegt.


Wenn der andere Elternteil ein Ausländer ist, wird für ihn ein Nachweis des anderen Staates über die Staatsangehörigkeit hinzugefügt. Und wenn der andere Elternteil verstorben ist, wird für ihn ein Auszug aus dem Sterberegister hinzugefügt. Wenn einem Elternteil das Sorgerecht entzogen wurde, wird die Entscheidung des zuständigen Gerichts über den Entzug des Sorgerechtes hinzugefügt. Es genügt nicht, wenn mit Urteil über die Ehescheidung die Kinderbetreuung und das Sorgerecht einem Elternteil zugesprochen wurden.


Besondere Anmerkungen:
- Alle Personen, die aus Bosnien und Herzegowina ausgebürgert werden, müssen eine bestimmte Identifikationsnummer haben.
- Bei Personen, die durch Eheschließung oder aus anderen Gründen ihren Nachnamen oder andere relevanten Daten geändert haben, müssen diese Änderungen in der Geburtsurkunde und im Staatsangehörigkeitsnachweis aufgeführt werden.


ACHTUNG !!!

Gemäß Artikel 19 Abs. 3 des Gesetzes über die Staatsangehörigkeit von Bosnien und Herzegowina, hört die bosnisch-herzegowinische Staatsangehörigkeit einer Person dann zu bestehen auf, wenn die zuständige Behörde feststellt, dass die nötigen Bedingungen dafür erfüllt sind und der Partei der Beschluss darüber eingereicht ist. Das Angeführte wahrnehmend ist die Person, die ein bosnisches Reisedokument besitzt aber dessen Staatsangehörigkeit zu bestehen aufhört, verpflichtet, das gültige Reisedokument von Bosnien und Herzegowina dem zuständigen Beamten zu übergaben, um es ungültig zu machen.


Die Parteien, die im Ministerium für zivile Angelegenheiten Bosnien-Herzegowinas in Sarajevo persönlich auf die bosnisch-herzegowinische Staatsangehörigkeit verzichten, aber denen der Reisepass von Bosnien und Herzegowina wegen der Rückkehr ins Ausland erforderlich ist, können eine andere Person bevollmächtigen, den Verzichtsbeschluss später zu übernimmt und deren Reisedokument zu übergeben, oder verlangen, dass ihnen der Beschluss über die zuständige diplomatisch-konsularische Vertretung zugestellt wird, der sie während der Einreichung des Beschlusses ihr Reisedokument abgeben.


Bosnien und Herzegowina