Rechtsvorschriften

Regionale Anwaltskammer Tuzla

Die regionale Anwaltskammer Tuzla hat die Eigenschaft einer juristischen Person und hat ihren Hauptsitz in Tuzla.


Die regionale Anwaltskammer Tuzla, hat aufgrund des Artikels 15. des Gesetzes über die Advokatur der Föderation Bosnien und Herzegowinas (FBiH), auf der konstituierten Versammlung am 20.07.2002, ihr Statut begründet, das die Organisation und Arbeitsart dieser Anwaltskammer festschreibt. Die regionale Anwaltskammer vertritt alle Anwälte auf diesem Gebiet vor allen kantonalen und den Institutionen der Gemeinde.


Die Rolle des Anwalts als Beschützer des Rechts, Freiheit und der Interessen aller Bürger und juristischer Personen in einer demokratischen Gesellschaft, ist sehr wichtig. Diese Rolle stellt ihn vor moralische, rechtliche Herausforderungen und Verpflichtungen gegenüber den Mandanten, den er vertritt sowie auch vor Gerichtshöfen und der Öffentlichkeit.


In Bosnien und Herzegowina bestehen zwei Anwaltstarife, das Gebiet der Föderation Bosnien und Herzegowina richtet sich nach den Anwaltstarifen der Föderation Bosnien und Herzegowina „Amtsblatt der FöderationBiH“,Nr. 22/04 vom 24.04.2004 und 24/04 vom 08.05.2004 und für das Gebiet der Entität der Republik Srpska sind das die Tarife über die Belohnung und Kostenerstattung für die Dienstleistung der Anwälte der Republik Srpska.
Der Unterschied zwischen diesen beiden Tarifen ist kaum bemerkbar.


Wegen der Wichtigkeit und dem besserem Verständnis und der immer häufigeren Fragen über die Art der Berechnung der Anwaltskosten wird im Folgenden die Anwendung der Anwaltstarifen (Anwaltsgebühren) erläutert, die sowie in den Gerichtshöfen der Föderation BiH (offizielle Benennung: Tarife über die Belohnung und Kostenerstattung für die Dienstleistung der Anwälte) als auch in den Gerichtshöfen der Republik Srpska BiH (offizielle Benennung: Tarife über die Belohnung und Kostenerstattung für die Dienstleistung der Anwälte der Republik Srpska) angewendet werden. Das Wichtigste, worüber der Mandant Bescheid wissen muss, ist, dass der Anwalt seine Kosten nach den Anwaltstarifen berechnet, falls er es nicht im schriftlichen Vertrag mit seinem Mandanten anderes festgelegt hat. Wichtig anzumerken ist, dass man unter einem „schriftlichen Vertrag“ auch den Austausch von Fax, E-Mail und anderen schriftlichen Nachrichten versteht, insofern sie dazu wichtige Elemente enthalten.


Demzufolge, insofern Sie einen Vertrag mit dem Anwalt schließen, können Sie mit ihm die Höhe seines Honorars pro Zeiteinheit vereinbaren, z. B. die Höhe der Anwaltskosten pro Stunde und der Anwalt ist verpflichtet, eine Einschätzung der Arbeitsstunden insgesamt für eine bestimmte Dienstleistung abzugeben.


Der erste Rechtsakt, nach dem die Advokatur in BiH legalisiert und normativ formiert wurde, war die Anwaltsregelung Bosnien und Herzegowinas aus dem Jahr 1883. Nach diesem Rechtsakt, der eine Wiederspiegelung des Konzeptes der zentralisierten Macht darstellte und des von ihr kontrollierten gesamten Lebens in Bosnien und Herzegowina, einem der Länder der Österreich-Ungarischen Monarchie, konnten eine Advokatur nur „die Anwälte betreiben, die die Regierung ernannt hatte“, während das Disziplinarverfahren in der Zuständigkeit des Ausschusses lag, der von Seite der Verwaltung und des Gerichtshofes ausgebildet wurde und der über die Schuld des Anwalts und Art und Höhe der Strafe entschieden hatte.


Auf die Advokatur in Bosnien und Herzegowina hatten die Geschehnisse aus dem Jahr 1992 großen Einfluss, indem zwei Entitätsanwaltskammern begründet wurden, die Anwaltskammer der Republik Srpska und die Anwaltskammer der Föderation Bosnien und Herzegowina. Die Anwälte, deren Anwaltskammer ihren Hauptsitz auf dem Territorium jener Entität hatte, haben die Anwaltskammer dieser Entität konstituiert.


Die Anwaltskammer der Föderation BiH ist ein Mitglied des Anwaltsassoziationsrats sowie auch Mitglied der Rechtsgesellschaften Europas (Council of the Bars and Law Societes of the European Union-CCBE).


Der Hauptsitz der föderalen Anwaltskammer ist in Sarajevo BiH.


Tuzla) ist eine Industriestadt im Nordosten von Bosnien und Herzegowina. Sie liegt im Spreča-Tal am Fluss Jala. Tuzla ist die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons der Föderation Bosnien und Herzegowina. Die Stadt ist mit etwa 130.000 Einwohnern die drittgrößte des Landes. Die Fläche des eigentlichen Stadtgebietes beträgt 15 km², die der Kommune 303 km². Der Kanton Tuzla ist mit rund 477.000 Einwohnern der bevölkerungsreichste Kanton des Landes.
Tuzla liegt an der Gabelung der Fernstraße von Sarajevo nach Osijek sowie Bijeljina.


Seit 1886 hat Tuzla einen Eisenbahnanschluss. Als Folge des Bosnienkriegs 1992 bis 1995, als der Bahnverkehr teilweise völlig zum Erliegen kam, ist der durchgehende Personenverkehr nach Sarajevo aber immer noch unterbrochen. Neben einer lokalen Bahnlinie nach Živinice und Banovići gibt es eine Verbindung nach Brčko mit Anschluss ins kroatische Vinkovci an der Strecke von Zagreb nach Belgrad. Seit 2003 pendelt wieder zweimal täglich ein Triebwagen zwischen Tuzla und Doboj mit teilweise guten Anschlüssen nach/von Sarajevo, Banja Luka und Zagreb.


Die in den Jahren vor dem Bosnienkrieg gebaute Bahnlinie nach Serbien von Tuzla über Zvornik nach Valjevo wird gegenwärtig nur für den Güterverkehr genutzt. Die Werksbahnen (Kohlebahnen) der Region Tuzla betreiben im Ortsteil Bukinje eine Werkstatt, die den Weiterbetrieb der Baureihe JZ 33 (Dampflokomotive), eine ehemalige deutsche Kriegslokomotive der Baureihe 52, gewährleisten. Diese Baureihe wird, einzigartig in Europa, zum heutigen Zeitpunkt noch immer planmäßig in Tuzla eingesetzt.


Der ehemalige Militärflugplatz, etwa 10 km südlich der Stadt, wird heute als nationaler und auch internationaler Passagierflughafen genutzt. Der IATA-Code ist TZL.

 

 

 

 

Tuzla - Anwalt

Tuzla, Bosnia und Herzegowina